Din ist eine beliebte Wahl für Websites in den Kategorien Unternehmen und Technologie. Sie eignet sich hervorragend für Seitentitel.

White%20Plants_edited.jpg

Komedogen

(Komodo : Mitesser)

Das der uns bekannte kosmetik Begriff komedogen  leitet sich von, „Komedo“ ( = Mitesser ), ab.

Durch eine  mit Hauttalg verstopfte Talgdrüse entsteht ein Mitesser. Ein entzündeter Mitesser entwickelt sich sodann zu einem eitrigen Pickel. Nicht komedogene Inhaltsstoffe sind also solche, die die Entstehung von Mitessern nicht begünstigen.
 

Komodogene Inhaltsstoffe können dafür verantwortlich sein, dass die Talgdrüse verstopft. Zum Beispiel hinterlassen fetthaltige Cremes einen verstopfenden Film auf der Haut.  Bei trockener Haut ist dies notwendig um die Feuchtigkeit in der Haut zu behalten. Deine Talgdrüsen können allerdings durch die Trockenheit angeregt sein mehr Hautfett zu produzieren. Die über Produktion unter dem Fettfilm kann  sodann Mitesser zur Folge haben.
 

Folgende komedogene, industriell hergestellte Stoffe, kommen am häufigsten in Kosmetikartikeln zum Einsatz:

1) Mineralöle: z.B.: Silikone, Vaseline oder Paraffin

Auch wenn du ansonsten keine Probleme mit Unreinheiten hast, können Mineralöle bei dir Mitesser hervorrufen. Mineralöl basiert auf Braunkohle oder Erdöl. Die Rohstoffe müssen zudem in aufwendigen, teilweise energieintensiven chemischen Verfahren aufbereitet werden. Mineralöl-Rückstände, zum Beispiel von aromatischen Kohlenwasserstoffen (MOAH), stehen in Verdacht, krebserregend zu sein. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) toleriert MOAH in geringen Mengen in Kosmetika, unter der Voraussetzung, dass sie nur mit der Haut in Kontakt kommen.


Auch folgende natürliche Inhaltsstoffe können Mitesser hervorrufen. 


2) Fette, tierischen Ursprungs: Lanolin, das Wollfett der Schafe.

3) Pflanzliche Fette und Öle: Palmöl, Kokosöl, Kakaobutter, Erdnussöl,
Maiskeimöl oder Olivenöl.

Neigst du nicht zu trockener, sondern zu fettiger Haut oder Akne, wirst du die Begeisterung anderer für Kokos- und Olivenöl nicht teilen können. Denn da beide Öle komedogen sind, kann deine Haut durch die Öle mehr Mitesser und Unreinheiten bekommen. Für dich sind „nicht komedogene“ Öle besser geeignet. CodeCheck zählt Arganöl, Sheabutter oder Jojobaöl dazu.

Wenn du empfindliche oder fettige Haut hast, solltest du nicht nur auf die Angabe der Hersteller „nicht komedogen“ achten. Denn es gibt keine gesetzliche Regelung dazu, wann Hersteller ein Produkt mit dieser Bezeichnung kennzeichnen dürfen.

 Apps wie Codecheck können dir helfen, gefährliche Stoffe zu erkennen